Osterblasen auf dem Proitschenberg

 

Während des gesamten 20. Jahrhunderts war die St.-Petri-Gemeinde Stätte einer bedeutenden kirchenmusikalischen Tradition. Mittelpunkt waren der gottesdienstliche Gesang und große Aufführungen. 1927 wurde von Pfarrer Große das Osterblasen am Karsonnabend 18.00 Uhr ins Leben gerufen. Noch heute kommen bei günstiger Witterung bis zu zweitausend Besucher zum Proitschenbergfriedhof, um die Auferstehungsbotschaft der Choräle und Frühlingslieder zu hören. Seit 1937 finden im Sommer an den Sonnabenden um 17.15 Uhr im Dom Vespern zur kirchenmusikalischen Einstimmung auf den Sonntag statt.