Informationen zur Konfirmation



Was geschieht im Konfirmandenunterricht? Und wo findet er statt?

Der Konfirmandenunterricht dauert in unserer Gemeinde zwei Jahre und beginnt mit dem Schuljahresbeginn (ab 7. Klasse). Die Pfarrer/innen unserer Gemeinde unterrichten Montag-, Dienstag- und Mittwochnachmittag. Die Konfirmanden von Pfr. Probst werden in der Maria-und-Martha-Kirche konfirmiert.
Die Konfirmanden bei Pfn. Heinke-Probst und Pfr. Tiede im Dom St. Petri. Der Unterricht findet außer in den Ferien wöchentlich statt. Es gibt neben dem wöchentlichen Unterricht Projekttage, ein Wochenende gemeinsam zelten, eine mehrtägige Konfi-Freizeit und vieles mehr.

Wo kann ich mein Kind zum Konfirmandenunterricht anmelden?

Bitte melden Sie sich im Pfarramt (Am Stadtwall 12). Dort kann alles schnell erledigt werden.

Muss mein Kind konfirmiert werden, oder reicht die Taufe?

Zur Kirchenmitgliedschaft reicht die Taufe. Wer das Patenamt übernehmen will muss konfirmiert sein.

Welche Rechte erhält man durch die Konfirmation?

Mit der Konfirmation wird u.a. das Recht zugesprochen, in eigener Verantwortung in allen evangelischen Gemeinden am Abendmahl teilzunehmen, Pate zu werden, eine Nottaufe vorzunehmen und als Erwachsener an kirchlichen Wahlen teilzunehmen oder in kirchliche Ehrenämter gewählt zu werden.

Was soll man zur Konfirmation schenken?

Am weitesten verbreitet ist es, Geld zu schenken. Die Jugendlichen können sich später davon kaufen, was sie möchten. Aber auch ein Buch, ein Schmuckstück oder eine CD ist möglich. Besser noch: Sie lassen sich etwas ganz Persönliches oder Einmaliges einfallen.

Endet das Patenamt mit der Konfirmation?

Offiziell enden die Aufgaben der Paten mit der Konfirmation, weil mit ihr die christliche „Erziehung“ abgeschlossen ist. Wenn sich im Laufe der Zeit aber gute Kontakte zwischen Paten und Patenkind entwickelt haben, können diese natürlich bestehen bleiben.